Was hat die Wirbelsäule mit dem Herz zu tun ?

 

Immer wenn ich Vorträge über das Thema Wirbelsäule halte, werde ich gefragt: "Können denn Herzbeschwerden auch etwas mit der Wirbelsäule zu tun haben"? Da meine Praxisschwerpunkte in der Behandlung von Wirbelsäulen , Gelenkerkrankungen, Magen-Darmbeschwerden sowie psychosomatischen Beschwerden liegt, kommen verständlicherweise weniger Menschen aus dem Bereich Herzbeschwerden in meine Praxis. Denn wer denkt bei Herzbeschwerden schon an die Wirbelsäule?

Viele Patienten, die zu mir wegen Rückenbeschwerden zur Behandlung kommen, erklären danach, dass sie plötzlich besser durchatmen können und dass das Druckgefühl in der Brust auch verschwunden ist.

Bei einer Wirbelsäulentherapie behandle ich nicht nur die schmerzhaften Stellen, sondern z.B. bei Nacken- und Halswirbelsäulenbeschwerden, Kreuzbeschwerden usw., immer auch die ganze Wirbelsäule und die Füße, da ich davon ausgehe, dass - erst wenn die Statik der Füße und des Beckens stimmt - auch alle Wirbelsäulenbeschwerden zu beseitigen sind.

 

Nun aber zurück zu den Herzbeschwerden. Selbstverständlich können auch Herzbeschwerden und Herzkrankheiten von der Wirbelsäule kommen. Ich erkläre das an Hand meines Wirbelsäulenskeletts. So wie die Wirbelsäule in einzelne Wirbel untergliedert ist, so ist auch das Rückenmark ebenfalls in einzelne Segmente unterteilt. Zu jedem Rückenmarkssegment gehört ein entsprechender Spinalnerv, der die Organe und Organsysteme versorgt. Eine Einengung der Spinalnerven durch eine Wirbelsäulenblockierung führt zu einer Innervations- und Durchblutungsstörung des zu versorgenden Organs. Ist es der 2. Brustwirbel, der das Herz und die Herzkranzgefäße versorgt, so kommt es am Herzen zu einer Innervations- und Durchblutungsstörung, die die verschiedensten Krankheitsursachen hervorrufen kann . Im einfachsten Falle sind es unangenehme Druckgefühle in der linken Brust, die den Patienten sehr beunruhigen können und allein dadurch die Beschwerden noch verstärken. Jeder weiß, dass Beschwerden in der Herzgegend Nervosität und teilweise Panik hervorrufen können. Besteht diese Blockierung über eine längeren Zeitraum, so können sich daraus auch andere Beschwerden und Erkrankungen ergeben, wie Extrasystolen, Rhythmusstörungen und Koronaredurchblutungsstörungen. Wenn dann noch weitere Faktoren auftreten wie Hypercholesterinämie, ( interessanter Artikel in Comed Nr. 4 2004 von Dr. med. Bodo Köhler Arteriosklerose – sind wirklich die Fette daran Schuld? ), starker Stress psychisch oder körperlich, können diese Koronarspasmen - stumme Myocardischämien- auch zu einem Herzinfarkt führen, wenn diese Durchblutungsstörungen länger anhalten.

 

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass Patienten mit Schmerzen in der linken Brust -und/oder Atembeschwerden, meist schon eine endlose Reihe von Arztbesuchen hinter sich haben sowie die Untersuchung der Laborparameter, Belastungs-EKG, Herzkatheder-Untersuchung, usw.

 

Ist der Wirbel wieder in der richtigen Stellung, oder besser gesagt, der Wirbel des 2. Brustwirbels und der davor und danach, sind oft die Brustenge und die Atembeschwerden verschwunden. Ich therapiere diese Wirbelblockaden meist nach einer modifizierten Wirbelsäulentherapie nach Dorn. Sind die Beschwerden noch nicht ganz beseitigt, so suche ich weiter und prüfe den 5. und 6. Brustwirbel, welche der Akupunktur nach Blase 15 und 16 entsprechen und auch eine Beziehung zum Herz haben.

 

 

Handelt es sich um Herzrythmusstörungen, die kommen und gehen, habe ich festgestellt, dass diese sehr oft auch mit dem 7. Halswirbel – Schilddrüse in Verbindung stehen- es muss keine manifeste Schilddrüsenstörung vorliegen - häufig ist es eine Innervationsstörung oder auch das bekannte Roemheld-Syndrom – meist sehr gut erkennbar in der Augendiagnose.

 

Als Beispiel nun ein aktueller Fall:

Männlicher Patient - 43 Jahre- kam zu mir in die Praxis mit den Beschwerden: Schwellung und Schmerzen in der linken Brust und einer sehr starke Sensibilität in diesem Bereich seit 2 Monaten, hatte schon viele Untersuchungen hinter sich durch Hausarzt, Lungenfacharzt und Kardiologen. Niemand konnte die Ursache herausfinden. Ich ziehe es vor, wenn diese Untersuchungen schon im voraus getätigt sind.

Nach einer eingehenden Anamnese, Augendiagnostik, kinesiologischer Testung, Inspektion und palpatorischer Untersuchung, war meine Diagnose: Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, starke Blockade Brustwirbelsäule TH 2 3 4 5 6 Leber-Galle Probleme –Hinweis auch in der Augendignose,- starke Verquellung der Muskulatur in diesem Bereich, Narbenstörfelder Gallen OP und Blinddarm OP. Nach Entstörung der Narben, Reposition der Wirbelkörper keine Beschwerden mehr, nach wie vor jedoch die Angst, dass die Beschwerden wieder kommen. Diese Angst konnte ich ihm mit einer neuen energetischen Pschychotherapie aus Amerika genannt EFT- Emotional freedom technique ( Interessanter Bericht von Dr. Jochen Schleimer „Energetische Psychologie“ in der Naturheilpraxis 11/2003 - siehe auch meine Homepage Heilpraktiker-Michael-Kastner.de) - in wenigen Augenblicken nehmen, danach fühlte er sich sehr wohl.

Als er nach 3 Tagen wieder in meine Praxis kam, waren 75 % der Beschwerden nicht mehr vorhanden, nach einer kurzen Nachbehandlung keine Beschwerden mehr.