Wirbelsäulen und Gelenktherapie n. Dorn

Wirbelsäule
Wirbelsäule

Heilung über die Wirbelsäule

 

Die sensible und sehr wirkungsvolle Wirbeltherapie nach Dorn kann sehr viele Beschwerden der Wirbelsäule lindern bzw. heilen.

 

Die Wirbelsäule stellt mit dem in ihr sitzenden Nervenstrangsystem das Verteilungsorgan für die im Körper fließende Energie dar. Von der Wirbelsäule werden alle Organe und Funktionen im Körper gesteuert. Jeder Wirbel ist über das Nervensystem mit ganz bestimmten Organen im Körper verbunden. Eine ihn ihrer Funktion unbeeinträchtigte Wirbelsäule ist also die Grundvoraussetzung für das Erlangen einer guten Gesundheit.

 

Wenn nun einzelne oder sogar mehrere Wirbel blockiert sind, sich also nicht in ihrer Idealstellung befinden, bedeutet dies einen Energieverlust der körperlichen Funktionen. Es entstehen Energieblockaden.

 

Diese Energieblockaden können zu den unterschiedlichsten Beschwerden führen im Rückenbereich, Kniebeschwerden, Ischialgien, Fußbeschwerden, Schulter-Armbeschwerden, Ellenbogenbeschwerden usw.

 

Für die meisten Menschen ist es neu, dass auch Funktionsstörungen der einzelnen Organe mit der Wirbelsäule zusammenhängen. So können auch Beschwerden wie Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Herzbeschwerden, Darmbeschwerden Gallebeschwerden, Kreislaufstörungen, Blasenbeschwerden, Tinnitus und sogar Depressionen von der Wirbelsäule ausgehen

 

Das wichtigste bei der Dorntharapie ist der Ausgleich der Beine - da die meisten Menschen eine Beinlängendifferenz haben. Daraus entstehen dann Verschiebungen im Sprunggelenk, Ileosacralgelenk, Beckenschiefstand, Verspannung der Muskulatur bis in die Halswirbelsäule.

 

Durch sanften Beinausgleich haben sich dann oft schon ein Großteil der Beschwerden gebessert. Darauf erfolgt der Ausgleich des Sprunggelenks, Kniegelenks, Ileosacralgelenks sowie die verschiedenen Verdrehungen des Beckens. Jetzt werden die einzelnen Quer- und Dornfortsätze der Wirbelsäule untersucht und falls diese sich nicht in der richtigen Position befinden, durch leichten Druck des Therapeuten an den Wirbelgelenken und durch das Schwingen der Beine oder Arme des Patienten in die richtige Position gebracht